BIOGRAFIE

CHRISTOPH W. BAND
Künstler (geb. 1964 in Wien)

„Da seht ihr also, wie alle Dinge im Universum sind und das Universum in allen Dingen, wir in ihm, es in uns, und so alles in eine vollkommene Einheit mündet.“
(Bruno Giordano)

Wir leben in einer Zeit des kontinuierlichen Wandels: Globalisierungsprozesse, die Aufhebung von Grenzen und ein stark zunehmendes Bewusstsein für ein weltweites Miteinander bestimmen das Handeln und Denken unserer Gesellschaft. Die Frage nach einem verbindenden Element aller Menschen untereinander nimmt an Bedeutung zu. Christoph W. Band geht in seinen Arbeiten dieser Fragestellung nach und versucht solche Verbindungen offenzulegen, herauszuarbeiten und aufzuzeigen. Mithilfe div. Materialien fängt Band in einem meditativen und dynamischen Arbeitsprozess solche Phänomene ein, um sie dann auf Papier festzuhalten und für alle sichtbar zu machen. Seine Werke sind inspiriert von dem britischen Naturwissenschaftlers Rupert Sheldrake. Dieser geht von nicht sichtbaren morphischen Feldern aus, die innerhalb und außerhalb des Körpers existieren. Sie fungieren als Verbindungsglied von Organismus zu Organismus, von Mensch zu Mensch und finden sich auch in Bands Arbeiten wieder. Denn durch die Überschneidungen dieser verbindenden Linie entstehen Vernetzungen und Verknüpfungen, die immer wieder neue Flächen und neue Felder bedingen. Band hebt in seinem Werk intensivere energetische Felder oft farblich hervor, wodurch er die Wahrnehmung des Betrachters lenkt. Indem Band Ausschnitte von bestehenden Zeichnungen mithilfe eines Mikroskops um ein vielfaches vergrößert sensibilisiert er den Betrachter zudem erneut für ein bewusstes Hinsehen und spannende Strukturen. Christoph Band beantwortet die Frage nach komplexen Verbindungen aller Menschen in seinem graphischen Werk nicht nur als etwas Allgegenwärtiges, sondern macht zudem auch auf die unterschiedlichen Ausprägungen solcher aufmerksam. Denn die Varianz seiner Arbeiten wird durch die unterschiedlichen Orte, Situationen und Zeitpunkte stark mitbestimmt: Reisen, Personen oder situationsbedingte Emotionen und Atmosphären manifestieren sich in jedem einzelnen Werk und sind somit immer einmalig und unwiederholbar.

BIOGRAPHY

CHRISTOPH W. BAND
Artist (born in 1964 in Vienna)

We live in times of constant change: globalization processes, the abolition of boarders, and a growing awareness of a worldwide togetherness determine the thoughts and actions in our society. Hence, the search for a connecting element between all human beings is growing more important. Christoph W. Band considers this problem in his works as he aims at disclosing, carving out and presenting various sorts of connections. Using a diverse range of materials, Band captures such phenomena during meditative and dynamic working processes and finally makes them visible on paper. His work is inspired by British natural scientist Rupert Sheldrake who claims the existence of invisible morphic fields inside and outside the body. These fields serve as connections between organisms, such as human beings, and thus make their way into Band’s works of art. At the contact points of the lines, new links and connections emerge, constantly revealing new fields and spaces. In his work, Band often directs the eye of the beholder by marking more intense energetic fields with colors. By enlarging details of his drawings under the microscope, he once again encourages the beholder to look more closely and discover exciting structures. Christoph Band does not solely point out the omnipresence of these complex connections but also their diverse manifestations. The variety of his work is inspired by a multitude of places, situations and moments in time: journeys and people as well as spontaneous emotions and atmospheres make their way into each piece and hence turn out to be unique and impossible to repeat.